Wipfelhonig, Rosmarinhonig, Thymianhonig

Es ist im eigentlichen Sinne kein Honig, sondern aus braunem Zucker und Wipfeln oder Rosmarin oder Thymian angesetzt und wenn nach sechs Wochen eine Flüssigkeit übrig bleibt ist es wie ein Honig und schmeckt dann nach den Gewürzen.
Verwendung davon einige Tropfen auf ein Kartoffelpüree, Käse oder zu kurz gebratenem Fleisch auf den Teller geben.

Aber Achtung beim Pflücken von Wipfel von Koniferen, die folgenden sind GIFTIG: Buchsbaum, Thuja und Eibe.
UNGIFTIGE sind: Tannen, Fichte, Kiefern,Lärchen und Zedern.

Wipfelhonig:

Rosmarinhonig:
Rosmarinhonig

Thymianhonig:
Thymianhonig

Zubereitung:
Die ist sehr einfach, man braucht dafür 1 l verschraubbare Gläser, und die Kräuter 3/4 voll vom Glas und mit braunen Zucker immer wieder bedecken. Verschrauben und in die pralle Sonne ca. 6 Wochen stellen bis sich der Zucker verflüssigt hat. Dann in ein kleines verschraubbares Glas abseihen. Tröpfchenweise verwenden, da es sehr intensiv schmeckt.