Marillenknödel

Marillenknödel sind eine typische Mehlspeise der österreichischen und böhmischen
Küche.
Fruchtknödel kann man mit Topfenteig, mit Kartoffelteig oder wie ich hier mit einem Brandteig machen und es schmeckt allen von klein bis groß.

Zutaten für 4 Personen bzw. 12 Knödel:

12 mittelgroße Marillen
12 Würfelzucker
180 g Semmelbrösel
120 g Butter
Staubzucker zum Bestreuen

Brandteig:
400 g Universalmehl
370 ml Wasser
60 g Butter
1 Ei
Salz

Zubereitung:
Die Marillen waschen, der Länge halbieren, soll aber noch zusammenhalten, mit 1 Würfelzucker füllen und beiseite stellen.

Für den Brandteig in einem hohen Topf das Wasser mit der Butter und dem Salz aufkochen lassen, das Mehl hineinrühren und mit dem Kochlöffel so lange schlagen bis sich der Teig vom Rand löst. Diesen Teig auf ein Brett geben, ein wenig auseinander ziehen, das Ei mit den Händen schnell untermengen. Eine Rolle formen und in 12 Stücke schneiden. Ein Stück in der Hand zu rund und dünn formen und damit eine Marille ummanteln. Ich mag den Brandteig deswegen so gerne, da er sich sehr schön formen lässt. Wenn alle Knödel fertig sind, die Knödel in einem großen Topf mit kochenden Salzwasser 10 Minuten köcheln lassen. Nach dem ersten Aufkochen, sofort den Herd zurückdrehen, damit es nurmehr simmert.

In der Zwischenzeit die Butter in eine große Pfanne geben, wenn diese zergangen ist, kommen die Brösel dazu, immerzu umrühren bis die Brösel eine schöne goldgelbe Farbe haben. Die abgeseihten Knödel in den Semmelbrösel vorsichtig wälzen.

Die Knödel auf Teller anrichten und mit dem Staubzucker bestäuben und servieren.