Mallorquinische Nationalspeise – frito mallorquín

Ich habe in einem Thriller von diesem Gericht gelesen, dachte mir, das muss ich ausprobieren, natürlich wie immer ein wenig nach meinen Gelüsten abgewandelt.
Das Originalrezept stammt aus dem 14. Jahrhundert und wird damals sehr deftig gewesen sein. Meine Abwandlung sollte sich nach unseren heutigen Bedürfnissen richten. Wenn ihr es mit Lammlachs (Lammrückenfilet auch genannt) und nicht mit einer Lammschulter oder Lammhals macht, dann braucht diese Variante ohne Vorschneiden des Gemüses ungefähr eine halbe Stunde, denn ich will das Gemüse noch halbwegs knackig und auch in schönen Farben haben, bekanntlich isst das Auge auch mit. Ich habe mich auch entschieden, dazu frische selbstgemachte Focaccia – Rezept hier bei mir am Blog – zu servieren.

Zutaten für 4 Personen:

200 g Lammlachs
200 g Kalbsleber
1/16 l Kalbsbrühe
3 Knoblauchzehen
150 g Knoblauchspeck in 7 mm Würfel geschnitten
1 rote Chili
1 rote Paprika
1 Zweig Thymian
Salz, Pfeffer
4 EL Olivenöl
2 – 3 größere Kartoffel
1 Zwiebel
1/2 oder kleine Aubergine
3 Stangensellerie

Zubereitung:
Den Lammlachs in 1 cm große Würfel schneiden, die Kalbsleber ebenso. Beides separat bereit stellen.

Das Gemüse ebenso in kleine Würfel ca. 7 – 10 mm schneiden (ist auch ein angenehmeres Mundgefühl).

Das Olivenöl in einer Pfanne heiß werden lassen, dann kommen die Zwiebel dazu, den Herd auf mittlere Flamme zurückdrehen und langsam die Zwiebel goldgelb werden lassen, dann Knoblauch, Kartoffeln, Chili, Paprika, Aubergine und Stangensellerie hinzugeben und braten lassen. Nochmals kurz aufdrehen, damit alles heiß wird, dann wieder auf mittlere oder dreiviertel Stufe zurück drehen.

Noch sehr kurz in einer Pfanne die Kalbsleber und den Lammlachs im Olivenöl anbraten, dann werden alle Komponenten zusammen geführt und es kann serviert werden.