Gebackene Mäuse

Gebackene Mäuse sind ein österreichisches Germgebäck, was meistens in der Faschingszeit gebacken wird. Aber auch bei einigen Hochzeiten wird es angeboten, je nach Bundesland.

Zutaten für 4 Personen:

200 g Mehl
25 g Germ
50 g Zucker
1 Eidotter
50 g zerlassene Butter
2 TL Rum
1 Prise Salz
100 ml lauwarme Milch
1 TL Zitronenzesten
1 l Erdnussöl

Zubereitung:

Zuerst wird aus der Hälfte des Mehls und der lauwarmen Milch, 1 EL Kristallzucker und die zerbröselte Germ mit einer Gabel unterrührt.
Die Schüssel mit einem Geschirrtuch abdecken und in einem warmen Ort eine halbe Stunde stehen lassen. Dann kommt der restliche Zucker, das Eidotter, der Rum, die Prise Salz und die zerlassene Butter dazu, gut mit einem Kochlöffel rühren bis der Teig Blasen schlägt. Wieder mit dem Geschirrtuch abdecken und noch einmal 20 Minuten im Warmen stehen lassen.

In der Zwischenzeit entweder einen Topf oder eine Friteuse mit dem Erdnussöl füllen und heiß werden lassen. Das Öl hat die richtige Temperatur, wenn man ein Holzstäbchen hinein hält und kleine Blasen aufsteigen.

Jetzt kann der Germteig noch einmal durch geknetet werden und mit einem Esslöffel kleine „Mäuse“ ausstechen und goldbraun backen.

Auf einem Küchenpapier abtropfen lassen und mit Staubzucker bestreuen. Noch sehr warm essen, dann schmeckt es am Besten.