Rehgulasch mit Risotto

Diese Kombination klingt für den ersten Eindruck sehr gewagt. Jedoch ist mir gestern diese Zusammenstellung eingefallen, weil meine Tochter nicht so gerne Spätzle mag. Ihr könnt statt dem Risotto natürlich auch andere Beilagen verwenden. Genauso kann statt dem Reh, Hirsch oder Wildschwein verwendet werden.

Zutaten für 4 – 6 Personen (bei 6 Personen sollte noch eine Vorspeise oder Nachspeise kommen)

1 kg Rehschulter
1 große weiße Zwiebel
1 große rote Zwiebel
1 EL Butter
2 EL Olivenöl
1 TL geräuchertes Paprikapulver
1 TL Dattelsirup
1/8 l guten Rotwein
1/8 l Portwein
1/8 l Steinpilzsaft (erreicht man, wenn man getrocknete Steinpilze in Wasser gibt) oder Wildfond
Salz, Pfeffer
2 EL Maizena
1 Schnitte Brot zum Binden der Sauce (wenn vorhanden)

Für das Risotto:

1 Schalotte
1EL Olivenöl
2 Tassen Arborio Risottoreis oder Mittelkornreis
1/16 l Weißwein
ca. 3/4 l Brühe (in die Brühe 1/8 l Steinpilzsaft oder Wildfond geben)
1 EL Schlagobers (kann man, muss man aber nicht)
2 EL Butter zum Montieren
1 EL Parmesan
eventuell Salz
1 Rosmarinzweig

Garnitur:  Birnen- oder Pfirsichhälften sowie Preiselbeeren

Zubereitung:

Da das Rehgulasch länger braucht als das Risotto fangen wir damit an. Logistik ist in der Küche immer wichtig. Zuerst alle Zutaten herrichten, vor allem das Fleisch ca. 1 Stunde vorher aus dem Kühlschrank geben, da sich sonst die Fasern des Fleisches zusammenziehen und es nicht so perfekt wird.

Die Zwiebeln in kleine Würfel schneiden. Das Fleisch auf ca. 3 cm schneiden und in Maizena wälzen. Das Butter/Ölgemisch in einen großen Bräter geben und wenn heiß die Zwiebel zufügen. Dann die Hitze auf ca. 5 stellen und ganz langsam goldbraun köcheln lassen. Dann wird das Fleisch wieder auf hoher Hitze stark angebraten. Immer umrühren. Danach geben wir den Rotwein, Portwein und die Brühe oder Steinpilzsaft hinzu. Kurz aufkochen lassen. Dann kommt der Paprika, das Brot und der Dattelsirup hinzu. Salzen und pfeffern. Im vorgeheizten Backrohr 125° Ober- und Unterhitze eine Stunde lang zugedeckt garen lassen.

Risotto ist für viele ein Hindernis, da meistens davon ausgegangen wird, das es schwierig ist. Nein, keine Sorge, man muss nur dabei stehen bleiben und rühren, rühren. Vorher bitte die Brühe unbedingt heiß machen. Für das Risotto die Schalotte ganz klein schneiden und in Olivenöl glasig anbraten, dabei schon den Rosmarinzweig dazu geben. Dann kommt der Risottoreis dazu, kurz durchrühren, ca. 1 Minute und dann wird mit dem Weißwein aufgegossen, einziehen lassen, dann beim ersten Aufguss mit der Brühe zwei Schöpfer nehmen, anschließend immer nur einen. Den Gasherd zwischen 6 und 7 stellen und immer erst aufgießen, wenn fast die ganze Flüssigkeit verbraucht ist. Dauert ca. 20 Minuten. Den Reis kosten, wenn er die Konsistenz hat, wie ihr Euch das vorstellt, dann kommt die Butter und eventuell das Schlagobers dazu. Salzen wenn nötig.

Das fertige Risotto in der Mitte vom Teller anrichten, am besten geht das in eine Schale geben und dann stürzen. Darauf kommen in Fächern die Früchte und die Preiselbeermarmelade. Rundherum wird das Fleisch angerichtet. Wer es besonders schön anrichten will, gibt jedem einen kleinen Zweig Rosmarin in die Mitte drauf.